headerphoto

News

Aug 28, 2011

GSV ist Stadtmeister


 

Der GSV ist Stadtmeister 2011

Megageile Prometheus-Equipe packt sich die Porzer Champions-Trophy 2011.

Kategorie: News
Erstellt von: admin

GSV Prometheus Porz - RSV Urbach…..3 : 2 (1 : 0)

Irres 3:2! Megageile Prometheus-Equipe packt sich die Porzer Champions-Trophy 2011 – RSV Urbach erstarrt vor griechischer Spielintelligenz – GSV-Coach Angelo Mule im Italienurlaub zu Tränen gerührt!

Ja was war das denn? Während der letzten 10 Tage bekamen die Zuschauer wirklich gutklassigen Fußball in der Urbacher Bruckner-Arena bei den Porzer Stadtmeisterschaften 2011 geboten. Doch den letzten Hitchcock hob sich der Fußballgott für den Schluss auf. Im Finale schlug der Underdog, der Premier A-Ligist GSV Prometheus Porz, den Favoriten RSV Urbach (Bezirksliga) mit 3:2 (1:0)-Toren und setzte gleich nach der Siegerehrung zu einer meisterlichen Sause an.

Mit einer beeindruckenden Spieldominanz präsentierten die Prometheus-Schützlinge den zahlreichen Zuschauern einen geilen Abschluss-Event und sicherten sich verdientermaßen die begehrte Stadtmeisterschaft oder Porzer Champions League. In den ersten 20 Minuten bekamen die Final-Zuschauer eine offene Partie geboten, wo keiner der beiden Finalteilnehmer entscheidende Akzente setzen konnte.

Einziger Höhepunkt in dieser Phase war ein Pfostentreffer des RSV, wo die Griechen Beistand von oben bekamen. Doch danach hatten die Südländer ihre ersten Berührungsängste abgelegt. Mehr und mehr fanden sie zu ihrem spielerischen Potential und kauften dem heimischen RSV langsam aber sicher den Schneid ab.

Neben den läuferischen Qualitäten der Meseck-Elf trumpfte der GSV-Tross dann wieder mit seinem unglaublichen Kurzpass-Gewirbel auf, gepaart mit tiefen Pässen in die RSV-Schnittstellen, womit die Schmitz-Elf mehr und mehr ihre Mühe hatten. So war dann auch der 1:0-Führungstreffer in der 31. Min. verdient, wenn er auch aus einem RSV-Fehler resultierte.

Prometheus gefiel durch unbändiges Pressing, was dem Gastgeber überhaupt nicht schmeckte. Nach dem Pausenpfiff von Referee Werner Meyer gab’s dann auch das erwartete Ansprachengewitter vom Trainertandem Schmitz & Flechtner. Doch nutzen sollte die Worte nicht viel. Im Gegenteil. Prometheus setzte den Hebel da an, wo er im ersten Abschnitt beendet wurde.

Mit spielerischer Leichtigkeit und vor allem läuferischem Einsatz hatten die Griechen das Final-Match fest im Griff. All diese Fußball-Attribute fehlten heute dem RSV Urbach. Die Elf wollte, konnte aber dem unbändigen Siegeswillen des Gegners nicht entgegensetzen. Schwaches Zweikampfverhalten, fehlende Laufbereitschaft, ungenaues Passspiel und nicht vorhandene Kreativität spielten dem GSV genau in die Karten.

Mit einem herrlichen Aussteiger ließ dann in der 64. Min. ein Prometheus-Akteur einen RSV-Defensivspezialisten alt aussehen und knallte das Leder mit seiner fulminanten linken Klebe in den linken Torgiebel, dass es nur so schepperte – 2:0! Der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Die Schmitz & Flechtner-Elf war sichtlich geschockt, konnte mit den Geschehnissen nicht richtig umgehen, was aber auch daran lag, dass die Griechen jetzt weiter Dampf aus allen Gassen machten.

Der Lohn für dieses Riesen-Engagement war dann der Treffer zum 3:0 (71.). womit die Partie eigentlich schon entschieden war. Prometheus schaltet nun auf kontrollierte Verwaltungsarbeit und musste nun auch langsam dem enormen Tempo etwas Tribut zollen. 10 Minuten vor dem Abpfiff gab’s nach einem kurzen Trikotzupfer den berechtigten Elfmeter für die Gastgeber.

Dieser wurde eiskalt verwandelt, das Ergebnis auf 3:1 korrigiert. Ging da noch was? Urbach riss sich noch mal zusammen und mobilisierte die allerletzten Entfaltungskräfte. Und tatsächlich gelang dem Hausherr in der 91. Min. gar noch das 3:2. Das war’s aber dann auch, danach pfiff der Referee ab und die Griechen waren nicht mehr zu halten.

Wie kleine Kinder jubelten und balgten sich Spieler, Trainer und Zuschauer auf dem Platz. Unglaubliche Szenen spielten sich in der GSV-Kurve ab, hatte man doch den Turnierfavoriten nach 5 Siegen in Folge in die Schranken gewiesen und ihnen die Porzer Champions-Trophy 2011 vor der Nase weggeschnappt.

Fairer Applaus gab’s auch aus den anderen Arena-Kurven, den man musste neidlos anerkennen, dass die Griechen heute eine Nummer für sich waren und verdient als Sieger den Platz verließen. So liefen dann auch dem ein oder anderen gestandenen Prometheus-Akteur bei der anschließenden Siegerehrung ein paar Tränchen übers Gesicht, wofür sich aber niemand zu schämen brauchte.

Die Equipe setzte gleich zur Champions-Sause an, die dann in den Katakomben ihre unüberhörbare Fortsetzung finden sollte. Am Rande wurde bekannt, dass der zur Zeit in Urlaub weilende Coach Angelo Mule unter italienischer Sonne auch ein paar Tränen verdrücken musste, als er vom grandiosen Ding seiner Elf informiert wurde. Das RSV-Vereinshaus wurde dann zur blau-weißen Zone erklärt und zusammen mit allen Fans und Spielern wurde unter der Leitung von Musik-Professor Peter Gilges gefeiert bis in die frühen Morgenstunden.

---------------------------------------------------------------------------

Champion-Fazit:

Der GSV Prometheus Porz ist ein verdienter Champion der Porzer Stadtmeisterschaft 2011. Durch die vielen Neuzugänge hat die Mannschaft in der Breite zugelegt, was unweigerlich zum harten Stammplatz-Kampf führen wird. Der GSV war immer spielerisch gut, jetzt aber kratzen sie zum Hang des „sehr gut“, verbunden mit einem gut funktionierenden Viererkettenspiel.

Die Elf besticht weiter mit einer enormen Laufbereitschaft, Kampfeswillen und jeder ist bereit sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Dies gilt es zu halten, jeden Tag zu bestätigen, Konstanz in die Spielkultur zu bringen und das am besten über eine lange Spielzeit. Dann, und erst dann, wird Prometheus Porz das ernten, was sie heute im Finale gegen Urbach angedeutet hat.

Die Worte sollen die heutige Prometheus-Leistung wahrlich nicht schmälern, im Gegenteil: Die Sautruppe hat heute ein geiles Match gemacht und verdient die Trophy 2011 eingefahren. Herzlichen Glückwunsch Prometheus! (WK)

---------------------------------------------------------------------------

Nach der Partie war dann das Final-Match Gesprächsthema No. 1. Der geladene Fussballticker Porz-Online machte sich auf die Reise zum Stimmeneinfang:

RSV-Coach Mattes Schmitz: “Glückwunsch an Prometheus, die heute verdient das Ding gemacht haben. Sie haben ein tolles Turnier gespielt. Meine Mannschaft hat heute einfach nicht ins Spiel gefunden.“

RSV-Sportdirektor Frank Large: “Absolut verdient gewonnen, kann man nicht anders sagen. Wir hatten in den ersten 20 Minuten unsere Chance, dann wäre es anders gelaufen.“

GSV-Pressesprecher Florian Drab: “Hatte ich nicht vor dem Spiel im Interview gesagt, wir gewinnen die Partie? Ich meine wir sind verdient als Sieger vom Platz gegangen. Das wird der Mannschaft viel Selbstvertrauen geben.“

Fussballticker-Redaktuer Werner Kilian: “Kompliment und Glückwunsch an Prometheus. Sie haben schon die ganze Turnierwoche tollen Fußball gezeigt und sich heute die Krone selbst aufgesetzt. Urbach kam gar nicht zur Entfaltung, jetzt fürchte ich dass das neue Vereinsheim abgerissen wird…“

GSV-Verletzter Marten Brünnemann: “Mann das war ein Wahnsinns-Spiel und ich durfte wegen meiner Meniskusverletzung nicht dabei sein. So viel Spaß in der Prometheus Elf hatte ich schon 5 Jahre lang nicht…“

GSV-Verletzter Aleks Stojanovic: “Das ist echt der Hammer. Auch ich konnte zwar wegen meiner Verletzung nicht im Finale mitwirken, doch die Jungs haben phantastisch gefightet und den Cup geholt.“

RSV-Vorstandsmitglied Dieter Sanden: “Glückwunsch an die Griechen. Sie waren heute einfach besser. Das muss man genauso anerkennen.“

RSV-Jugendleiter Lutz Kornwebel: “Auch von mir Glückwunsch. Wir kamen nie ins Spiel hinein, sie waren heute wirklich verdammt gut.“

RSV II-Coach Michael Cwikowski: “Ein verdienter Erfolg für Prometheus. Respekt! So können wir wenigstens sagen, dass wir gegen den Stadtmeister 2011 ausgeschieden sind…“

RSV-Torwarttrainer Peter Gilges: “Der Sieg geht absolut in Ordnung. Wir haben uns voll reingehängt, aber es sollte nicht sein. Ich hatte eigentlich die Musik für unsere RSV-Elf vorgeplant, jetzt muss ich griechisch umplanen…“

GSV-Champion Adam Barowski: “Das war wirklich ein geiles Spiel, das beste Match was wir im gesamten Turnier gespielt haben. Es hat irren Spaß gemacht. Und jetzt lassen wir hier die Sau raus…“

GSV-Co-Co-Coach Saki Spanidis: “Ein toller Erfolg für die Mannschaft, die sich heute in einer prächtigen Verfassung gezeigt hat. Wir sind verdient Stadtmeister 2011. Darauf lässt sich aufbauen.“

Referee Werner Meyer: “Prometheus hat wirklich klasse gespielt und ist hochverdient als Sieger hier raus gegangen. Kompliment an die Jungs. Ich hatte mit der Partie keine Probleme.“

---------------------------------------------------------------------------------------------



Verantwortl. für den Inhalt: Fussballticker Porz-Online.de (Werner Kilian)

 

headerphoto contract ulmer spalding spalding