headerphoto

News

Sep 3, 2013

Spielbericht GSV-Ossendorf


 

Spielbericht GSV - Germania Ossendorf

Prometheus mit Ausrufezeichen gegen Ossendorf.

Kategorie: News
Erstellt von: admin

Who the fuck is Daskin? Prometheus Porz knallt Aufsteiger Germania Ossendorf mit 6:1 aus neuer Nachtigallen-Arena!

Tamme, Barowski, Ramig, Knauf, Misir und D. Seipp machten das halbe Dutzend voll – Gelungenes Debüt für Trainerduo Brcvak/Drmonjic – Nächste Woche wieder Heimspiel gegen Ford Niehl!

Mit einem 6:1-Paukenschlag über Aufsteiger Germania Ossendorf eröffnete Bezirksliga-Absteiger GSV Prometheus Porz seine Ligapremiere in der A-League. Dabei musste das Trainertandem Drmonjic/Brcvak keine große Spielansprache starten, denn Ossendorfs Coach Erkan Daskin hatte sich mit einem mutigen Interview bereits im Vorfeld ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. „Wir wollen die ersten paar Runden Gas geben… wir spielen sicher oben mit … Ich kann Euch garantieren: Dann hole ich noch zehn Neue aus höheren Ligen … Ich gehe alle Wege, um Erfolg zu haben...“, dürften auch für die kommenden Matches eine nicht einfache Hypothek für den Aufstiegstrainer sein.

Beim GSV, bei dem der langährige Top-Torjäger Thorsten Seipp als Innenverteidiger fungierte, begannen außerdem zwei der zahlreichen Neuzugänge in der Startelf: Sedat Misir in der Offensive und Hakan Keles im Tor. Auf der neuen GSV-Heimstätte, der Sportanlage an der Wahner Nachtigallenstrasse, war Prometheus von Beginn an das dominierende Team. Die Chancenflut eröffnete Tamme bereits nach wenigen Minuten, der Ossendorfer Keeper konnte jedoch mit einer Glanzparade den frühen Rückstand verhindern.

Nach rund 20 Minuten scheiterte zunächst Misir mit seinem Abschluss erneut am Gästekeeper, die Nachschüsse von Tamme und Ramig fanden ebenso nicht den Weg ins Ossendorfer Tor. Nach 25 Minuten war dann aber der Bann gebrochen - eine sehenswerte Ball-Stafette über erneut Ramig und Misir landete bei Tamme, der sich im Strafraum unbedrängt nicht zweimal bitten ließ und den Ball zum 1:0 in die rechte Ecke feuerte. Wenige Minuten später lief Habroune auf rechts außen seinen Gegenspielern davon, seine Flanke fand mit Barowski einen dankbaren Abnehmer im 5-Meter Raum - 2:0 (30.).

Doch die GSV-Offensive ging es in der Folge keinesfalls weniger engagiert an. Nach erneutem gutem Zusammenspiel war es Alex Ramig der aus kurzer Distanz eine Art Vorentscheidung herbeiführte, Prometheus führte nach rund 35 Minuten mit 3:0! Die Gäste kamen kaum einmal dazu dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, und so bedurfte es einer Standardsituation, um zum Torerfolg zu gelangen. Nach Freistoß von rechts wurde die Kopfballverlängerung per Kopf am machtlosen Keeper Keles in die Maschen gedrückt, der Anschlusstreffer fiel quasi mit dem Pausenpfiff.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Szene die in den folgenden 45 Minuten noch öfters folgen sollte. Aus dem Mittelfeld wurde der pfeilschnelle Tamme auf links außen geschickt, der im Prinzip nie oder nur durch Foul zu stoppen war. So dann auch in Minute 47, als Tamme erst im Strafraum vom Torwart zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte GSV-Kapitän Knauf souverän zum 4:1.

Drei Minuten später wurde eben jener Knauf auf rechts auf die Reise geschickt, sein Schuss ging aber knapp 1m am Tor vorbei. Zwei Minuten später folgte dann erneut ein langer Ball, die Gäste-Abwehr spekulierte auf Abseits, nicht aber der Referee. Misir blieb ganz cool vor dem Tor und schob überlegt zum 5:1 ein. Dem Ergebnis geschuldet spielte dann auch die letzte Zeit nur noch eine Mannschaft nach vorne, während die Ossendorfer nun eine ruppigere Spielweise an den Tag legten.

Der eingewechselte Panagiotis vergab in der Folge gleich dreimal aus aussichtsreicher Position, und so war es dann GSV-Verteidiger Dirk Seipp der einen Schuss aus rund 13m abfeuerte und dabei noch einen Ossendorfer Akteur anschoss, von dem der Ball dann zum 6:1 in die Maschen prallte. Die Hausherren versäumten es aber insgesamt das Ergebnis noch höher zu gestalten. Tamme wurde zum wiederholten Mal auf links außen geschickt, seine präzise Hereingabe vermochte Elouelji aus kurzer Distanz aber nicht über die Torlinie zu drücken. Nach einer guten Freistoßkombination vergab Elouelji, so dass es am Ende dann beim 6:1-Erfolg blieb.

Prometheus feierte somit einen gelungen Einstand und ist der erste Tabellenführer der Kreisliga A in der noch jungen Saison. Diese Position gilt es beim erneuten Heimspiel gegen Mit-Absteiger Ford Niehl am kommenden Sonntag (15 Uhr) zu behaupten.

So spielte der GSV:
Keles - Habroune, D.Seipp, T.Seipp, Tonat - Tamme, Knauf, Barowski (Elouelji) Stahl, Ramig (Busse) – Misir (Panagiotios)

headerphoto contract ulmer spalding spalding