headerphoto

News

Sep 2, 2013

Saison 13/14


 

Saison 2013/14

Neue Heimat, neue Liga, neue Trainer: Der GSV will wieder oben angeifen

Kategorie: News
Erstellt von: admin

Nach einer verkorksten Hinrunde gelang dem GSV Prometheus Porz in der letztjährigen Bezirksliga-Saison zwar eine ordentliche Rückrunde ( Platz 8 ), den Abstieg vermeiden konnte aber auch der in der Winterpause verpflichtete Coach Karl Slickers nicht. Slickers, der den Club in Richtung Landesliga-Absteiger ...Bergfried Leverkusen verlassen hat, hinterließ dennoch einen positiven Eindruck bei Mannschaft und Verantwortlichen.

Zur neuen Saison wurde das Trainerduo Enis Brcvak/Mladen Drmonjic verpflichtet. Brcvak spielte als Aktiver unter anderem auch für den GSV, vor allem aber machte er sich einen Namen als Spieler beim damaligen Oberligisten EGC Wirges sowie beim Liga-Konkurrenten und Nachbarn SpVg Porz. Zuletzt trainierte er den FC VRBAS. Drmonjic, ebenfalls ein ehemaliger Spieler beim GSV, konnte Erfahrung als Trainer bei der taxofit-Jugendschule sammeln, zuletzt war er für den B-Ligisten SpVg Lülsdorf-Ranzel verantwortlich.

„Ein Platz unter den ersten Drei ist unser Ziel“, formuliert Drmonjic selbstbewusst das Saisonziel des Bezirksliga-Absteigers. Dabei baut das Trainerteam auf einen weitestgehend eingespielten Kader: Bis auf drei Abgänge (Götsch, Jung, Cyron) bleibt der GSV komplett zusammen. Verstärkt hat Prometheus seinen Kader mit einer Mischung aus jungen und talentierten, aber auch einigen erfahrenen Akteuren. So stoßen für den Sturm Sedat Misir (SpVg Lülsdorf-Ranzel), die Torhüter Danny Waidelich (zuletzt RSV Urbach II) und Hakan Keles (Vrbas) zum Kader. Aus der Jugend der SpVg Porz verstärken insgesamt drei Spieler die Mannschaft: Chafig Maamoun (Abwehr), Okan Güney (Abwehr/Mittelfeld) sowie Daro Kaban (Sturm). Dazu kommt aus der Urbacher A-Jugend Mittelfeldspieler Umran Tourzha.

Mit den Neuzugängen ist der GSV in der Breite nun wieder ordentlich aufgestellt. Hinzu kommt, dass die Porzer Griechen weiterhin auf einige hervorragende Einzelspieler zurückgreifen können. Ein Großteil der Mannschaft kennt sich seit vielen Jahren, was hinsichtlich des Teamgeistes einen entscheidenden Vorteil mit sich bringen könnte.

Sein Auftaktspiel bestreitet Prometheus am 1.September (15 Uhr) in neuer Heimat – dem Kunstrasenplatz an der Nachtigallenstraße in Wahn - gegen den starken Aufsteiger Germania Ossendorf, eine Woche später kommt es zum Duell der Bezirksliga-Absteiger gegen Ford Niehl. Am 13. Oktober steht dann das mit großer Spannung erwartete Derby bei der SpVg Porz auf dem Programm.

headerphoto contract ulmer spalding spalding